9.-12. Umdrehung 302 AL


Die Tage werden kürzer und selbst im warmen Süden sind die kalten Winterwinde aus dem Norden deutlich zu spüren. Die Ernten weden zunehmend kärger, das Volk droht in eine Hungerzeit zu stürzen. Im Norden fällt zunehmend mehr Schnee, nahe der Mauer ist er fast so hoch, wie ein Mann. Die Wege sind vereist, die Reisen und Transporte werden zunehmend erschwerlicher und zeitaufwendiger. In Dorne herrscht eine unüblich lange Trockenzeit.
Nächster Zeitsprung: 22.09.2021
Kapitelwechsel: voraussichtlich am 01.02.2022
Plot

Kapitel 1: Die neue Königin

Nachdem Daenerys, erfolglos, die Kapitulation der Königin forderte und daraufhin ihre Armeen gesammelt hat, greift sie Königsmund an, doch treten sie den Rückzug an, nachdem eine neuartige Waffe einen der drei Drachen töte. Beim zweiten Angriff, siegt sie. Nach dem Sieg über die Königin begann sie, trotz Kapitulation von den Truppen, die Stadt mit den Drachen anzugreifen. Zuerst die Abweisung von Jon und dann der Verlust ihres "Kindes" lässt sie beginnen, dem Wahnsinn anheim zu fallen und in allen, die Cersei folgten, Feinde zu sehen und das Volk von Königsmund diente dieser und waren Verräter, die ihr nur durch Angst untergeben sein würden. Nachdem ihr Vater wegen derselben Paranoia zum irren König wurde, nennt man auch sie hinter vorgehaltener Hand "die irre Königin", doch ein jeder, der erwischt wird, wird durch ihre Drachen getötet. Ein jedes Königsland, das sich nicht beugte, verlor seinen Lord an die Drachen, selbst die Eigenständigkeit des Nordens erkennt sie nicht an. Sie wird zur unnachgiebigen, tyrannischen Herrscherin, die das Volk von Westeros so seit Generationen nicht mehr erlebte.
Neuigkeiten
► Daenerys Targaryen erstürmt Königsmund. Königin Cersei ist gestürzt.
► Große Zerstörungen in Königsmund durch einen Drachenangriff.
► Zerstörung des Hafens in Königsmund verhindert den Seehandel.

Vermisste
wir suchen
Daenerys Targaryen, Jon Schnee, Sansa Stark, Tyrion Lannister, und noch viele weitere Personen aus Game of Thrones/Das Lied von Eis und Feuer.
#1

"the lone Wolf dies, but the Pack survives."~ Bran sucht seine Familie

in Familie 21.02.2021 17:37
von Bran Stark | 8 Beiträge

Bran(don) Stark

Alter | Wohnort | Loyalität | Beruf
17 || Winterfell || dem Haus Stark || Lord von Winterfell (Titel abgelehnt)
Besonderheiten: optional
verkrüppelte Beine// Leibwechsler

Charakter: ruhig, wirkt auf seine Gegenüber kaltherzig, besitzt trotz allem ein neugieriges Wesen, introvertiert, hängt oft seinen Gedanken nach
Stärken:besitzt ein Umfangreiches Wissen über die Historie des Landes, er verfügt über einen ausgeprägten Orientierungssinn, denkt rational und analytisch
Schwächen: seine verkrüppelten Beine, in einem Nahkampf ist er haus hoch unterlegen, ist durch seine Verkrüppelung permanent auf Hilfe angewiesen


Meine Geschichte


Bran wurde im langen Sommer 285 AL als zweiter Sohn des hohen Lord von Winterfell, Eddard Stark und seiner Frau, der hohen Lady Catelynn Stark geboren.
Er ist das Vierte von insgesamt fünf Starkkindern.
Seine Kindheit war wohl behütet.
Schon früh entdeckte er seine Leidenschaft für das Klettern, laut seiner Mutter konnte er bereits Klettern bevor er das Laufen lernte.
Zudem entwickelte Bran einen eigenwilligen Ehrgeiz mit seinem Bruder Robb und seinem Halbbruder Jon Snow mitzuhalten.
Wenn sie sich im Schwertkampf übten, bestand Bran darauf mit zu üben, übten die Beiden den Umgang mit dem Bogen, so wollte der Kleine auch das mitmachen.
Auch wenn Robb, Jon und Theon, mit dem er allerdings noch nie so richtig warm geworden war, in den Wolfswald ritten oder das Winterdorf besuchten, war Bran mit von der Partie.

Bran war eine Frohnatur, die für den einen oder anderen Scherz zu haben war.
So zum Beispiel als Arya eine Schneeballschlacht im Hof anzettelte, und Brandon Arya vom Dach aus unterstützte

Seine größte Leidenschaft galt jedoch dem Klettern, sehr zum Missfallen seiner Eltern.
Maester Luwin versuchte ein ums andere Mal es dem Jungen auszutreiben, doch er stieß dabei nur auf taube Ohren.
Selbst die angefertigte Tonpuppe, die Brans Kleidung trug, und die der Maester aus dem Fenster fallen lies, hinterlies bei dem kletterbegeisterten Jungen keinen Eindruck.
Im Gegenteil, "Ich falle nicht.", hatte der Junge daraufhin blos gesagt.
Einmal hatte er seinen Eltern versprechen müssen nicht mehr zu klettern, doch dieses Versprechen hatte er gerade einmal zwei Wochen halten können in denen er ziemlich unausstehlich war, bevor er heimlich aus seinem Fenster kletterte.
Als er es seinem Vater am nächsten Tag beichtete, bestrafte ihn sein Vater damit das er die Nacht betend am Götterhain verbringen musste.
Bran ertrug diese Strafe und er begab sich zum Götterhain, um die Bestrafung anzutreten.
Doch irgendwann wurde die Müdigkeit zu übermächtig, und er kletterte einfach auf den Baum um dort zu schlafen.
Als er am nächsten Morgen von seinem Vater auf einem Ast sitzend und schlafend gefunden wurde, gab dieser es auf.

Nur noch einmal versuchten die Wachen um Jory Bran von den Dächern Winterfells herunter zu bekommen. Sie jagten ihm hinterher, wenn sie ihn über sich entdeckten. Doch für Bran war das alles nur ein weiteres, sehr amüsantes Spiel.
Heute bezeichnet er dieses gejagt werden sogar als die “schönste Zeit seines Lebens.”

Doch die fröhliche, unbeschwerte Kindheit des kleinen Jungen fand alsbald ein Ende.

Denn eines Morgens schickte sein Vater nach ihm denn er sollte ihn und seine Brüder Robb und Jon zu einer Hinrichtung begleiten, es handelte sich um einen Desserteuer der Nights Watch.

Bran sah zu, und er verzog keine Miene. Was dem Jungen in diesen Augenblicken durch den Kopf ging, das weis er heute selbst nicht mehr so genau.
Bei ihrem Ritt zurück fanden sie die Schattenweölfe, und Bran schaffte es seinen Vater zu überreden die Welpen mitnehmen zu dürfen, sehr zum Missfallen des Mündels des hohen Lords, Theon Greyjoy.

Es vergingen ein paar Tage, bis sich große Ereignisse auf Winterfell ankündigten. Denn der König kam aus Kings Landing zu ihnen um seinen Vater zu bitten ihn als rechte Hand zu unterstützen.

Brandon durfte sich mit Prinz Tommen im Schwertkampf messen, und er bewies das er inzwischen ein talentierter Schwertkämpfer war.

Doch dann kam jener folgenschwerer Tag, der letzte Tag vor der Abreise.

Brandon sollte sich eigentlich von den Bewohnern Winterfells verabschieden, denn Lord Eddard Stark hatte veranlasst das Bran ebenfalls mit nach Kings Landing reisen sollte, er plante diesen mit Joffrey Baratheon anzufreunden, doch dazu sollte es nicht kommen.

Er begab sich auf seine Runde durch Winterfell, doch als er die erste Person antraf, brachte er es nicht über sich sich zu verabschieden.
Stattdessen wandte er sich um, und zog sich zurück.
Er wollte lieber Klettern, noch einmal all die Plätze aufsuchen die er am Liebsten hatte.
Ein letztes Mal wollte er seine “Freunde” die Krähen füttern.

So kletterte er auf den Turm, Barfuß wie immer.
Er war leichtfüßig von Dach zu Dach gesprungen, und er hatte sich von Wasserspeier zu Wasserspeicher gehangelt.

Wie üblich war er den Turm hinauf geklettert, als er die Geschwister Lannister in einer prikären Situation erwischte.
Doch gerade als er Verschwinden wollte, wurde er von Cercei Baratheon und Jaime Lannister entdeckt, wobei letzterer ihn aus dem Turmfenster stieß.
Bran hat keinerlei Erinnerungen an diesen Augenblick, und auch ansonsten kann er sich nicht mehr an diese verhängnisvollen Augenblicke erinnern.

Alles an was er sich erinnern kann, ist dieser schreckliche unendlich lange Fall. Das flaue Gefühl in der Magengrube, die Angst vor dem Aufschlag.
Und dann natürlich an das Auftauchen der dreiäugigen Krähe, die ihm befiehlt zu fliegen.
Brandon verstand nicht wirklich was das sollte, doch da der Aufprall immer näher kam versuchte er der Aufforderung der dreiäugigen Krähe nachzukommen.
Und tatsächlich, nach einigen Anlaufschwierigkeiten hatte er es geschafft zu fliegen.
Und er flog! Er flog über den Wolfswald, hinauf zur Mauer und weiter darüber hinaus. Dann flog er hinunter nach Kings Landing, und über die Meerenge nach Essos.
Dort sah er die Sklavenstädte Yunkai, Astapor und Mereen.
Er blickte in die Schattenländer nach Ashai…, und danach wieder hinüber nach Westeros, und weiter hinter die Mauer, an den Frostfängen vorbei in die Lande des ewigen Winters.
“Jetzt weist du warum du wieder aufwachen musst.”, hatte die dreiäugige Krähe gesagt, doch Bran hatte es nicht verstanden.
“Wieso?”, das war die einzige Frage die dem Jungen über die Lippen gekommen war.
“Weil der Winter naht.”, das war das Letzte was der Junge hörte, ehe er seine Augen aufschlug.

Doch als er nach vielen Wochen aus dem Koma erwachte, konnte er nicht fliegen. Er konnte noch nicht einmal mehr laufen.

Die erste Zeit hatte Bran mit seinem neuen Schicksal sehr zu kämpfen und es war ihm verdammt schwer gefallen sich damit abzufinden das er von nun an ständig auf Hilfe angewiesen sein würde.
Denn dieser Umstand kratzte doch arg am Stolz des Jungen.

Dennoch kämpfte sich der Junge zurück ins Leben, und es ging ihm von Tag zu Tag besser.
Auch seine Tiefs wurden weniger, jene Tiefs in denen er doch ziemlich unausstehlich, und ziemlich gereizt wurde.

Ihm wurde der Stallbursche Hodor zur Seite gestellt, der ihn von nun an überall hintragen sollte.
Ihm sozusagen seine Beine ersetzen soll.

Als er soweit war wurde auch sein Unterricht bei Maester Luwin fortgesetzt.

Eines Tages kam der als Gnom betietelte Tyrion Lannister erneut nach Winterfell, und durch einen cleveren Einfall des jüngsten der drei Lannistersprösse des Tywin Lannister wurde es dem jungen Bran erneut ermöglicht zu reiten.

Zu Beginn war es eine ziemliche Umstellung, doch sein Pferd Dancer war gut abgerichtet, und alsbald konnte er wieder reiten wie früher.

Doch die neue Unbeschwertheit sollte sehr bald wieder getrübt werden.
Denn die Nachrricht von der Inhaftierung seines Vaters schockierte nicht nur ihn.
Und es kam wie es kommen musste, sein Bruder Robb rief die Bannermänner des Hauses Winterfell.
Es war mitten in der Nacht als sein Bruder ihn weckte, um ihn als erstes davon in Kenntnis zu setzen.

Bran wollte ihn begleiten, doch Robb wies ihn an hier zu bleiben, und stattdessen als neuer Lord von Winterfell in seine Fußstapfen zu treten.
Und so musste Bran über Nacht lernen was es hieß den Norden zu lenken.
Natürlich hatte er Hilfe und Berater, doch die Verantwortung lag nun bei ihm.

Eines Tages, Bran hielt sich in jenem Turm auf, in welchem die umfangreiche Bibliothek der Burg unter gebracht war, als ein Gardist zu ihm trat und ihm hohen Besuch ankündigte. Die Geschwister Reed, Sohn und Tochter des Lords von Grauwasserwacht baten ihn zu sehen, und Bran gab dem Ersuchen statt.
Lord Reeds Sohn, Jojen, bat um Winterfellls Gastfreundschaft, welche der junge Stark ihm erteilte.
Sie sahen sich von nun an öfter und eines Tages erklärte Jojen Bran was es mit diesen Träumen auf sich hat, die den Jungen seit seinem Aufwachen quälten.

Eines Tages sah Bran sich gezwungen seine Heimat zu verlassen, und er brach in unbekanntes Gebiet auf. Die Reise in die Lande nördlich der Mauer war beschwerlich, doch musste Bran bald erkennen das sie notwendig war.
Ein Feind lauerte in den eisigen Landen, der seine Armee mobillisierte. Und mit diesem Fein liesen sich keine Verhandlungen führen.
Bran und Jojen fanden Schutz in einer Höhle unter einem der letzten Werholzbäume, die noch existierten.
Dort unten, in einem Gewirr aus Gängen, Wurzeln und Knochen trafen sie auf Jemand- oder etwas, das sich ihnen als die dreiäugige Krähevorstellte. Und diese Krähe lehrte sie alles was es zu lernen gab.


Leseprobe

Erste Sonnenstrahlen drangen durch das Fenster in das kleine Turmzimmer hinein. Das Licht tanzte auf dem Boden und brachte das Buch, das auf dem dunklen Tisch lag, scheinbar zum Leuchten.
Doch für diesen Anblick hatte der Bewohner des Zimmers wenig Sinn übrig.
Noch immer geisterte der begonnene Satz seines Freundes und Beraters durch seine Gedanken. Was wenn der Feind abgelenkt war? Abgelenkt, ja, aber wovon? Eine Frage auf die der junge Bran zu gerne eine Antwort wüsste.
Doch hatte es den Anschein das keine Lektüre der Bibliothek von Winterfell ihm darauf eine Antwort zu geben vermochte. Und die Maester der Zitadelle?
Bis heute hatte er keine Antwort auf seinen Raben bekommen. Entweder hatten sie bisher ebenfalls nichts gefunden, oder aber sie ignorierten sein Schreiben, mit der Bitte nach Informationen über die Lande Jehnseits der Mauer zu forschen.
Oder aber es gab keine Aufzeichnungen über eben jenen Landstrich.
Während der junge Stark darauf wartete das er abgeholt wurde, lies er seinen Blick zum Fenster hinaus gleiten. Ein paar Raben kehrten gerade zum Turm zurück. Ob sie ihnen neue Kunde aus dem Süden brachten? Bran würde es wohl sehr bald erfahren.
Endlich öffnete sich die Tür, und der junge Stark wurde auf seinen Wunsch hin in den Götterhain gebracht.
Es war früh am Morgen, Winterfell lag noch in tiefen Schlaf. Nur aus der Schmiede drangen die Geräusche der Hammerschläge an seine Ohren, begleitet von dem Knirschen des Schnees.
Am Götterhain angekommen entlies Bran seinen Helfer, mit der Bitte das er Jon zu ihm schicken sollte, sobald dessen Zeit es ihm erlaubte. Als König des Nordens hatte er genug um die Ohren, dessen war Bran sich wohl bewusst.





Jon Schnee, Sansa Stark & Arya Stark

Alter | Wohnort | Loyalität | Beruf
24/ 19/ 17 || Winterfell dem Norden || dem Norden || König des Nordens (Lord Kommandant der Nachtwache) || Lady von Winterfell || Assasine (Gesichtslose, Faceless Assasin)

Besonderheiten: geboren und aufgewachsen als vermeintlicher Bastard || keine || kann ihr Gesicht verändern
Avatar: Kit Harrington || Sophie Turner || Maisie Whilliams


Charakter: Jon: Verantwortungsbewusst, loyal gegenüber seiner Familie und seinen Freunden, kann nicht Lügen
Sansa: Loyal gegenüber ihrer Familie, diese steht für sie an erster Stelle, sie ist eine gewissenhafte Lady. Sie ist stets höflich, doch sie beherrscht das politische Spiel perfekt.
Arya: Sie ist forsch und vorlaut. Auch für sie steht ihre Familie an erster Stelle. Sie scheut keine Gefahr und keine Auseinandersetzung, sie ist abenteuerlustig und neugierig.

Stärken:
Jon: geschickter Schwertkämpfer, denkt Strategisch, guter Anführer
Sansa: denkt politisch und vorausschauend, sagt ehrlich was sie denkt, hat gelernt Intrigen zu durchschauen
Arya: ausgebildete Gesichtslose, geschickt im Umgang mit "Nadel" und Dolch, furchtlos

Schwächen:
Jon: rastet schnell aus, manchmal etwas naiv, glaubt dem gesprochenem Wort, hält zu oft an seiner Ehre fest
Sansa: misstrauisch, unnahbar, macht viele Dinge nur mit sich aus
Arya: temperamentvoll, starrsinnig, hat es nicht so mit Regeln


eure Geschichte~ long Story short ;)

Wir wuchsen zusammen mit unseren bereits verstorbenen Geschwistern Robb und Rickon in Winterfell auf. Wir hatten eine glückliche Kindheit auf der Burg unserer Eltern. Doch dieses unbeschwerte Leben fand ein Ende als König Robert unseren Vater besuchte, um diesen zu Fragen ob er als dessen rechte Hand agieren möchte.
Unser Vater sagte zu, und unsere Wege trennten sich.
Arya und Sansa, ihr bracht nach Königsmund auf. Ursprünglich sollte ich euch begleiten, doch ein Unfall sorgte dafür das ich wochenlang an mein Bett gefesselt war.
Bereits auf dem Weg nach Königsmund musstet ihr erfahren das das Leben am Hof kein Zuckerschlecken werden würde.
Es kam zu einem Zwischenfall der zur Folge hatte das Nymeria Joffrey biss, weshalb Cersei den Tod des Tieres forderte. Arya lies Nymeria laufen, doch Cersei forderte stattdessen Ladies Fell.
Bei Hofe wurde es nicht besser, und während Sansa alles tat um sich zurecht zu finden, so brach Arya immer wieder aus. Seinen traurigen Höhepunkt erreichten die Ereignisse als Eddard des Verrats angeklagt wurde.
Arya schaffte es aus der Stadt zu fliehen, doch Sansa war fortan die Geiser der Familie Lannister.
Für beide Schwestern eine prägende Zeit.
Sansa lernte von Cersei fiel, denn obwohl die eine Geisel war, lies Cersei sie an allem teilhaben was bei Hofe geschah. Sansa konnte aus nächster nähe beobachten wie die Königin reagierte als die Stadt von Stannis Baratheon angegriffen wurde, als Myrcella nach Dorne kam und natürlich war sie dabei als Joffrey starb.
Arya, als du aus der Hauptstadt geflohen warst, nahm die ein Mann der Nachtwache in seine Obhut, du solltest zu nach Winterfell gebracht werden. Du lerntest Jaquen Hagar kennen, einen Gesichtslosen. Euch verschlug es nach Harrenhall, und später kamst du nach Essos wo du zu einer Gesichtslosen ausgebildet wurdest.
Nun seit ihr zurück auf Winterfell.
Jon, nachdem Eddard nach Königsmund reiste, hast du dich der Nachtwache angeschlossen. Du lerntest die Lande hinter der Mauer kennen und ebenso ihr Volk, das freie Volk oder auch Wildlinge.
Du führtest deine Brüder durch den Kampf um die Mauer, und schließlich hast du einen Handel mit den Wildlingen geschlossen. Selbst deine große Liebe fandest du hinter der Mauer.
Nach dem du verraten und getötet wurdest, holte dich Lady Mellissandre zurück ins Lebens. Da du dich nach deinem Tod deines Eides entbunden fühltest, kamst du zurück nach Winterfell.


zuletzt bearbeitet 21.02.2021 21:38 | nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Margaery Tyrell
Besucherzähler
Heute waren 2 Gäste und 1 Mitglied online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 124 Themen und 604 Beiträge.

Heute war 1 Mitglied Online :
Cersei Lannister